WSOBP Regeln

Kaum ein Spiel kann man schneller erlernen, als Beer Pong. Und trotzdem scheiden sich die Geister seit Jahrzehnten an den Regeln. Besonders hitzig ist die Debatte um die Ellenbogenregel

Auf den meisten US-College Parties, in vielen Regionen in Ost- und Norddeutschland sowie auf allen MyBeerPong Events wird mit dem Ellenbogen hinter der Tischkante gespielt. In Süd- und Westdeutschland, Österreich, Schweiz und auf der World Series of Beer Pong (WSOBP) werden die Spiele jedoch ohne diese Regel ausgetragen und die Spieler können sich beliebig weit über den Tisch lehnen. 

Falls du dir noch nicht sicher bist, welche Variante für dich die Richtige ist, dann helfen wir dir gerne weiter.


Vorteile und Nachteile der WSOBP Regeln

Vorteile:

  • keine Unklarheiten um das leidige Ellenbogenthema (bei Turnieren somit auch keine Schiedsrichter nötig)
  • schnellerer Spielverlauf durch höhere Trefferquote
  • automatisches Re-Rack bei 6, 3 und 1 Becher

Nachteile:

  • max. 3 getroffene Cups pro Runde möglich
  • Trickshots, Doppeltreffer und sonstiges Spaßwürfe entfallen
  • keine Verteidigungsaktionen wie Fingern und Blasen möglich

Die WSOBP Regeln im Überblick

Notwendiges Zubehör:

Die wichtigsten Regeln:

  • das beginnende Team wirft einmal, danach wirft jeder Spieler eines Teams je einen Ball.
  • der Wurf erfolgt direkt oder per Aufsetzer und zählt in jedem Fall einen (1) Becher.
  • die Flugbahn des Spielballes darf nicht beeinflusst werden, bis der erste Ballkontakt mit einem gegnerischen Becherrand erfolgt. Die geworfenen Bälle dürfen dabei nicht durch Fingern, Blasen oder Greifen beeinflusst werden, während sie im Becher sind.
  • getroffene Becher müssen sofort aus der Formation genommen werden.
  • die Reformation (Re-Rack) erfolgt auf 6, 3 und 1 Becher in der Tischmitte, mit maximal 2cm Abstand zum hinteren Tischrand.
  • treffen beide Bälle, erhält das werfende Team einen Ball zurück und darf in derselben Runde erneut werfen. Dieser Wurf darf von einem der beiden Teammitglieder ausgeführt werden.
  • ist der letzte Becher getroffen, hat das gegnerische Team die Möglichkeit, das Spiel in die Verlängerung zu bringen (Overtime). Dabei gibt es zwei Szenarien:
    • Das gegnerische Team hat ebenfalls noch einen Becher stehen
      • Das Team bekommt soviel Ausgleichswürfe, wie es Bälle auf der Seite hat. Wurde der letzte Becher mit einem Becher getroffen, gibt es auch nur einen (1) letzten Wurf. In allen anderen Fällen gibt es zwei Bälle zurück. Ein Spieler darf dabei nicht beide Redemption Würfe ausführen.
    • Das gegnerische Team hat noch zwei oder mehr Becher stehen
      • Jeder Wurf gilt als All or Nothing Shot und muss abwechselnd von den beiden Teammitgliedern durchgeführt werden. Die Ausnahme bilden 3 verbleibende Becher, bei denen der dritte Wurf von einem beliebigen Teammitglied ausgeführt werden darf. Die Voraussetzung dafür sind zwei erfolgreich und abwechselnd stattgefundene Treffer.
  • eine erfolgreiche Redemption führt zu einer 3 Becher Verlängerung. Die Becher werden als Dreieck mittig an der hinteren Tischkante ausgerichtet und das Team, welches zuerst alle Becher vor der Verlängerung getroffen hatte, beginnt. 

Überlehnen

Auch wenn es nun keine Streitereien mehr um den Ellenbogen gibt, gilt es beim Überlehnen folgendes zu beachten:

  • der Wurf erfolgt im Korridor der gedachten Verlängerung des Tisches. Der Werfer darf nicht seitlich vom Tisch stehen.
  • man darf keine Hilfsmittel verwenden, um einen Reichweitenvorteil zu erzielen.
  • man darf den Tisch berühren und sich dagegen lehnen, aber keine Körperteile oder Accessoires auf dem Tisch abstützen, um eine bessere Wurfposition zu erlangen.
    • eine Ausnahme stellt die Wurfhand dar, die den Tisch nach verlassen des Spielballes berühren darf.
  • kippen beim Überlehnen oder durch das dagegen lehnen eigene Becher um, so zählen diese als Treffer. Kippen gegnerische Becher um, werden diese wieder hingestellt und vom Werfer gefüllt.
  • verrücken sich die Becher durch das Überlehnen, müssen diese vor der Runde des gegnerischen Teams wieder in ihre ursprüngliche Position gebracht werden. 

Dein neues Beer Pong Zubehör

Beer Pong Turnier

In Leipzig regiert nach wie vor noch die Ellenbogenregel. Regelmäßige Beer Pong Turniere versammeln zahlreiche Teams aus dem ganzen Bundesgebiet und die Semesterauftaktpartys sind mittlerweile zur festen Tradition in der Studentenszene geworden sind. In Zukunft sollen nun zusätzlich auch erste Events mit den WSOBP Regeln anlaufen. Stay tuned und folge uns auf Facebook!


Beer Pong Party

Episch, wie die Jungs auf einer WG-Party von uns ausrasten: