Regeln Bierpong & Erweiterungen

Solltest du nach unzähligen Schlachten etwas Abwechslung und frischen Schwung in deine Spiele bringen wollen, so versuch es doch neben den Regeln für Bierpong mit einer dieser Erweiterungen. Oder hole dir die Beer Pong Extended Version.


  • Abwurf nach vorn: Wir spielen es noch klassisch mit dem Ellenbogen hinter der Tischkante, aber das erlaubte Drüberlehnen ist auf dem Vormarsch. Allen voran die Weltmeisterschaft. Wie denkt ihr darüber? Ist das für unsere Events auf mal eine Option? Schickt uns eure Meinungen.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

  • Schere - Stein - Papier: Ein geiles Tool was besonders durch seine Defensivqualitäten überzeugen kann. Auch wenn es mit dem Treffen mal nicht so läuft, hier kannst du deine Gegner zermürben und dir einen entscheidenden psychologischen Vorteil sichern. Egal wie oft er trifft, bei S-S-P sagst du wo es lang geht und der Cup bleibt stehen.
  • Trickshot: Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, nutze deine Umgebung. Gegen die Wand oder Decke, durch die Beine, hinterm Rücken - begeistere die Fans!!!
  • Bounce: Bei einem Bounce muss der Tischtennisball mindestens einmal auf der Tischplatte aufkommen. Zählt es im Turniermodus zwei Cups und darf verteidigt werden, habt ihr bei den Beer Pong Extended Regeln freie Bahn.
  • Inverse Bierpong: Die Regeln sind mit dem normalen Bierpong fast identisch. Jedoch muss man bei einem Treffer einen eigenen Becher trinken (freie Wahl). Sieger ist die Mannschaft, die als erstes keine Becher übrig hat. Als Belohnung dürfen die übrigen Becher natürlich dann auch noch getrunken werden!
  • Einführung verschiedener Strafen nach verunglückten Abwehrversuchen beim Bounce. Diese können beispielsweise nach folgenden Missgeschicken folgen: 
    • Becher umschlagen
    • Ball vor Berührung eines Objektes abwehren
    • Ball in Becher ablenken
  • Je nach Spielfeldgröße kannst du neue Abwurfmöglichkeiten in euer Spiel einbauen: 
    • Ellenbogen hinter dem Spielfeld
    • Hand hinter dem Spielfeld
    • Hand hinter der Mittellinie (abhängig von Spielfeldgröße)
  • Sollte eure Trefferhäufigkeit noch nicht ganz auf Profiniveau sein, dann gebt doch jedem Treffer mehr Bedeutung: 
    • jeder getroffene Ball erlaubt einen erneuten Wurf
    • jeder Treffer macht 2 Becher für den Gegner
  • Zusammenfüllen der Becher und in Händen halten kann erlaubt oder verboten sein
  • Ein ReRack, also die Neuformierung der Becher, kann auch nur manchmal gestattet sein. Bspw. wenn eine der klassischen ReRackformen exakt abgebildet werden kann (z.B. Pyramide)
  • Becherberührung außer zum Trinken oder ReRacken führt zum Strafbecher
  • Die benachteiligte Mannschaft darf stets den Becher aussuchen, der als Strafbecher fungiert
  • Um eure Gegner etwas zu schonen, muss nach einer Niederlage nicht gleichmäßig getrunken werden
  • Einführung der Death Cup Regel. Also einen Becher oder eine Situation, die das Spiel sofort für einen Mannschaft entscheidet:
    • wenn ein Becher noch nicht getrunken und getroffen wurde, obwohl er vorher schon getroffen wurde
    • wenn ein Gegner einen Becher in den Händen hält und ihr diesen trefft